Geschichte

1952 Wiedergründung der Schwerathletikabteilung durch Anton Schweikart. Ringen und Gewichtheben wurden wie damals oft üblich in einer Abteilung betrieben.

1953 Einstieg in die Rundenwettkämpfe, wo Trostberg hinter Freilassing und noch vor Matzing und Berchtesgaden den 2.Platz in der Bezirksklasse belegen konnte. Folgende Ringer standen damals in der Mannschaft: Grießer, Fuchsreiter, Lackner, Linner, Nickl, Guggenberger, Haberlander und Schleid.

1954 Bei den Bayerischen Meisterschaften im Gewichtwerfen wurde Haberlander mit einer Weite von 14,08 m Erster. Karl Schleid durfte als Bayerischer Vizemeister bei den Deutschen Meisterschaften im gr.röm in Karlsruhe starten. Hier belegte er bei 23 Teilnehmern einen hervorragen- den 9. Platz. Die Mannschaft wurde vor Matzing Erster und stieg erstmals in die Gruppenliga auf.

1957 Karl Schleid wird bei den Deutschen Meisterschaften im Freistil 6. Die Mannschaft wird Meister in der Gruppenliga und belegt in der Aufstiegsrunde mit 4 Mannschaften den 2. Platz. Aufsteiger ist die Mannschaft von München Ost.

1960 Nach dem Wechsel von Otto und Xaver Saxberger nach Burghausen wird die Mann- schaft für dieses Jahr abgemeldet.

1961 Wiedereinstieg in der Bezirksliga.

1965 Meister in der Bezirksliga und Aufstieg in die Gruppenliga. In Trostberg: Länderkampf Bayern – Pfalz (mit Olympiasieger Wilfried Dietrich)

1966 Meister in der Gruppenliga. In Trostberg: Bayerische Meisterschaft Jugend gr.röm. und Länderkampf Deutschland – Schweiz (6 : 2 )

1967 Mit Georg Vorbuchner wird erstmals ein Ringer des TSV Trostberg Deutscher Meister Bei der in Michelstadt ausgetragenen DM der Jugend im Freistil konnte er alle Gegner schultern. In Trostberg: Jugendländerkampf Bayern – USA : 1,5 : 8,5 (Georg Vorbuchner für Bayern)

1968 Georg Vorbuchner wird bei den Junioren Deutscher Meister im Schwergewicht Frei- stil, die Mannschaft wird Meister in der Gruppenliga und steigt in die Landesliga auf. Länderturnier in Trostberg mit Deutschland, Jugoslawien, Schweiz, Österreich und Bayern. (Georg Vorbuchner für Bayern)

1969 Willi Vorbuchner wird Deutscher Vizemeister bei der Jugend in freien Stil. In Trostberg: Bayerische Meisterschaft Jugend Freistil

1970 Die Mannschaft wird Meister in der Gruppenliga und steigt nach den Siegen in den Aufstiegskämpfen gegen Kempten und Geiselhöring in die Bayernliga auf. In Trostberg: Jugendvergleichskampf Südbayern – Nordbayern mit Hans Magg und Karl Heinz Kothe.

1972 Meister in der Bayernliga Süd, der Aufstiegskampf gegen Nürnberg 04 wird verloren. In Trostberg: Bayerische Meisterschaft Schüler im Freistil Hans Pichlmaier 1. Platz 44 kg.

1973 Hans Magg wird Deutscher Jugendmeister im gr.röm.Stil. In Trostberg: BM Junioren gr.röm. Trostberg I Vizemeister in der Bayernliga Süd, punktgleich mit TSV Berchtesgaden Trostberg II Meister in der Bezirksliga

1974 Länderkampf in Trostberg: Oberbayernauswahl gegen Polen 1 : 9 mit Ludwig Lechner, Hans u.Franz Rottenaicher, Hans Magg und Georg Schmid.

1975 Hans Magg wird Deutscher Vizemeister bei den Junioren im Freistil und Dritter im Gr.röm. Stil. Die I.Mannschaft wird Meister in der Bayernliga Süd und steigt nach dem Sieg im Aufstiegskampf gegen Lichtenfels in die Regionalliga Süd auf.

Trostberg II wird Meister in der Kreisklasse und steigt nach dem Sieg im Aufstiegs- kampf gegen Moosburg in die Bezirksklasse auf.

1976 Im ersten Jahr in der Regionalliga Süd belegt die Mannschaft den 6. Platz.

1978 Regionalliga Süd wird in II.Bundesliga umbenannt. Mit Lothar Übelhör kommt ein starker Neuzugang aus Unterelchingen Ringer gehen auf Amerikatour Hans Rottenaicher bleibt ganze Saison ungeschlagen II.Mannschaft wird Bezirksligameister

1979 Trostberg gewinnt Mannschaftsturnier in Willisau Xaver Saxberger wird neuer Vorstand

1980 Mit Kamil Akdag kommt ein türkischer Freistilspezialist II.Bundesligasaison wird mit dem 5.Platz abgeschlossen

1981 Mannschaft schafft mit dem 9.Platz den Klassenerhalt, steigt aber freiwillig ab. Ernst Falterer wird neuer Ringervorstand

1982 Neubeginn mit 2 Mannschaften in der Bezirksliga I.Mannschaft steigt nach Sieg im Aufstiegskampf gegen Regensburg in Bayernliga auf

1983 I.Mannschaft wird Meister in der Bayernliga und steigt durch den Sieg im Aufstiegs- kampf gegen Johannis Nürnberg II in die Oberliga auf. Juniorenländerkampf in Trostberg: Bayern – Österreich 5 : 5

1987 Georg Gabler wird Deutscher Meister bei der B Jugend im freien Stil 1.Hans Fischer Ged.Turnier Jug

1988 2.Hans Fischer Ged.Turnier Jug

1989 2.Hans Fischer Ged.Turnier Jug

1990 2.Hans Fischer Ged.Turnier Jug

1992 Abstieg von der Oberliga in die Bayernliga

1993 Hans Bösch wird neuer Abteilungsleiter

1994 5. Hans Fischer Ged.Turnier Jug.

1995 Meister in der Bayernliga und Aufstieg in die Oberliga

1997 6.Hans Fischer Ged.Turnier Jug

1998 6.Hans Fischer Ged.Turnier Jug

1999 6.Hans Fischer Ged.Turnier Jug

2001 Abstieg von der Oberliga in die Bayernliga in Trostberg: BMM Jug

2002 Bernhard Mayr wird Deutscher Meister bei der A Jug und den Junioren im Gr.röm I.Mannschaft wird Vizemeister und steigt gleich wieder in die Oberliga auf.

2003 Bernhard Mayr wird Deutscher Meister bei den Junioren gr.röm und Mohamed Soltani bei der A Jug im Freistil

2004 Wolfgang Stadlberger wird neuer Abteilungsleiter Michael Mayr wird Deutscher Vizemeister bei der C Jug

2006 Bernhard Mayr wird Deutscher Vizemeister bei den Männern

2008 Abstieg von der Oberliga in die Bayernliga Jakob Rottenaicher wird Deutscher Vizemeister bei der B Jug

2009 Christian Philipp wird neuer Abteilungsleiter

Abteilungsleiter

NamevonbisJahre
Anton Schweikart195219564
Anton Griessl1957196811
Karl Brech195919612
Franz Müller1962197513
Gerog Gabler197619782
Franz Xaver Saxberger197919801
Rudi Kloseck198119811
Ernst Falterer198219897
Georg Gabler199019922
Hans Bösch1993200411
Wolfgang Stadlberger200520083
Christian Philipp200920167
Bernhard Weiglein2016

Trainer

NamevonbisJahre
Heuberger 195219542
Hans Fischer 1955196914
Franz Xaver Saxberger197019744
Ludwig Lechner 197519827
Petzl Georg 198319841
Anton Graßmann 198519872
Gottlieb Gotzmann 198819913
Schmid Rudi 199219921
Sigi Seibold 199319985
Kramheller Stefan 199920001
Rudi Schmid 200120021
Kramheller Stefan 200320031
Petar Stefanov 200420095
Alexander Schrader 201020144
Markus Zenz20143
Mario Scholz20170